April 25, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutsche Marine hätte US-Drohne im Roten Meer beinahe abgeschossen: Berichte

Deutsche Marine hätte US-Drohne im Roten Meer beinahe abgeschossen: Berichte

Ein Kriegsschiff der deutschen Marine, das zum Schutz von Handelsschiffen im Roten Meer entsandt wurde, schießt versehentlich eine amerikanische Drohne ab.

Das deutsche Verteidigungsministerium bestätigte am Montag den Drohnenvorfall mit Beteiligung eines verbündeten Landes, ohne den Namen des Landes zu nennen.

„Das hessische Kriegsschiff eröffnete das Feuer, nachdem die Bemühungen zur Identifizierung der unbekannten Drohne gescheitert waren“, sagte Verteidigungsminister Boris Pistorius bei einem Besuch in der deutschen Stadt Oberviechtach, obwohl das Ziel „nicht getroffen“ wurde.

Aus der Drohne sei später eine „Geheimdienstdrohne“ geworden, sagte er.

Laut der Wochenzeitung „Der Spiegel“ feuerte das Kriegsschiff zwei Raketen auf die Drohne ab, doch beide fielen aufgrund einer „technischen Störung“ ins Meer.

Der Spiegel sagte, ohne seine Quellen zu nennen, dass die Drohne, die fast abgeschossen worden wäre, eine amerikanische Reaper sei.

Es könnte in der Region „im Rahmen einer US-Mission zur Terrorismusbekämpfung“ operiert haben, die nichts mit der Mission am Roten Meer zu tun hatte, fügte Spiegel hinzu.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung erklärte: „Es ist allgemein bekannt, dass US-Kampfdrohnen in einer Region eingesetzt werden, die nichts mit Einsätzen im Roten Meer zu tun hat.“

Das deutsche Verteidigungsministerium startete den Angriff auf Kriegsschiffe erst, nachdem keiner seiner Verbündeten die Präsenz von Drohnen in der Gegend gemeldet hatte.

Spiegel sagte, Militärvertreter seien der Ansicht, dass der Friendly-Fire-Vorfall zeige, dass die Koordination zwischen den Verbündeten, die an verschiedenen Missionen in der Region um den Jemen beteiligt seien, „verbessert werden muss“.

Die „Hesse“ ist am Wochenende im Rahmen einer EU-Mission in der Region eingetroffen, um die internationale Schifffahrt im Roten Meer vor Angriffen der vom Iran unterstützten Huthi im Jemen zu schützen.

Siehe auch  Ökoterroristen greifen Tesla an, Aktivisten jubeln, als Rivian Fabrik schließt

Das deutsche Militär erklärte am Mittwoch, es habe den Angriff vom Dienstagabend erfolgreich abgewehrt, indem es zwei von Aufständischen gestartete Drohnen abgeschossen habe.

Die Houthis, die einen Großteil des vom Krieg zerrissenen Jemen kontrollieren, greifen seit November die lebenswichtige Schifffahrtsroute an. Dies geschieht ihrer Meinung nach in Solidarität mit den Palästinensern in Gaza angesichts der anhaltenden Kriegsverbrechen Israels in der belagerten Region.

Die USA, die dem israelischen Massaker in Gaza, bei dem seit dem 7. Oktober fast 30.000 Palästinenser getötet wurden, keinen Widerstand leisteten, führten ihre eigene Marinekoalition im Roten Meer an und starteten Angriffe gegen die Huthi im Jemen. Dabei arbeiteten sie mit Großbritannien zusammen, um die Handelsrouten zu schützen.