Dezember 8, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland erhält LNG-Lieferungen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, mit einer möglichen ersten Lieferung im Dezember

Der deutsche Energieversorger RWE AG hat sich durch einen Vertrag mit der Abu Dhabi National Oil Company (ADNOC) eine weitere LNG-Versorgungsquelle gesichert, die im Dezember zusätzliche Fracht zu Deutschlands sich entwickelnden Importterminals bringen könnte.

RWE und die staatliche ADNOC der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) haben sich auf einen mehrjährigen Liefervertrag für verflüssigtes Erdgas ab 2023 geeinigt, teilten die Unternehmen mit. Als Teil dieser Absichtserklärung (MOU) wird ADNOC voraussichtlich 137.000 Kubikmeter LNG-Fracht nach Deutschland verschiffen, die in den letzten Wochen des Jahres eintreffen wird.

Es könnte auch die erste Ladung sein, die im Elbehafen LNG gelöscht wird, der derzeit in Brunsbüttel, einer Küstenhafenstadt in der Nähe von Hamburg, Deutschland, gebaut wird. Elbehafen LNG wird eine von zwei Floating Storage and Regasification Units (FRSU) betreiben, die RWE gechartert hat, um die Importkapazität in Deutschland zu erhöhen.

[Want to know how global LNG demand impacts North American fundamentals? To find out, subscribe to LNG Insight.]

Sultan Ahmad Al Jaber, Minister für Industrie und fortschrittliche Technologie der Vereinigten Arabischen Emirate, sagte, die Unterzeichnung des ersten LNG-Vertrags des Landes mit einem deutschen Kunden sei ein Zeichen seiner Solidarität mit Deutschland und Westeuropa und des Ziels von ADNOC, die globale Verfügbarkeit zu entwickeln. LNG

„Als kundenorientiertes Unternehmen nutzt ADNOC seine Gasproduktions- und -verarbeitungskapazitäten, um die wachsende weltweite Nachfrage nach LNG zu befriedigen, einem Schlüsselbrennstoff im heutigen Energiemix und einem wichtigen Brennstoff in der Energiewende“, sagte Al Jaber.

Der deutsche Energieversorger RWE unterzeichnete im März eine Absichtserklärung zum Bau und Betrieb eines LNG-Terminals in Brunsbüttel, zusammen mit einer Tochtergesellschaft der deutschen Bank Kreditanstalt für Wiederaufbau, NV Nederlandse Gasunie.

Siehe auch  Der ukrainische Botschafter kritisierte Deutschland dafür, sich auf Russland für "beschämende" Energie zu verlassen

Beide von RWE gecharterten FSRUs gehören Höegh LNG As und können bis zu 170.000 Kubikmeter LNG gleichzeitig aufnehmen.

RWE hat vereinbart, erneuerbare Energieprojekte mit Mustar, dem staatlichen Unternehmen für saubere Energie der Vereinigten Arabischen Emirate, zu prüfen. Die beiden Unternehmen gaben bekannt, dass sich der Deal auf den Ausbau von Offshore-Windportfolios mit Investitionen in „verschiedenen Ländern“ konzentrieren wird.

RWE und andere deutsche Energieversorger haben seit der Invasion der Ukraine im Februar einen Wirbelsturm von alternativen Energieversorgungsverträgen abgeschlossen, um die Abhängigkeit von russischem Erdgas zu verringern. Deutschland, Europas größte Volkswirtschaft, konnte seine Erdgasreserven vor allem dank einer massiven Welle von LNG-Importen aus den Vereinigten Staaten und anderen Verbündeten überdurchschnittlich auffüllen, aber seine bestehende Infrastruktur ist angespannt.

In dem Bemühen, die Nachschubkapazität zu erhöhen, hat Deutschland bisher fünf FSRUs unter Vertrag genommen, und es ist geplant, insgesamt ein sechstes zu sichern.

Niek Den Hollander, COO von Uniper SE, sagte am Donnerstag, dass das Versorgungsterminal in Wilhelmshaven bis Ende des Jahres in Betrieb gehen werde. Uniber, das US-Unternehmen Excelerate Energy Corp. kaufte FSRU von und hat in diesem Jahr weitere Lieferverträge unterzeichnet. Einige dieser Deals setzen auch die Investitionen von Uniper in die Importinfrastruktur fort, die laut Management bis März abgeschlossen sein werden.

Auch die niedersächsische Landesregierung bestätigte am 26. September, dass sie die Finanzierung und den ersten Bau einer LNG-Anlegestelle für das künftige Terminal in Stadt genehmigt hat. Bis Ende 2023 soll der Hafen, der zum Entladen von Schiffen am künftigen Hanseatic Energy Hub dienen soll, fertiggestellt sein, hieß es. Ursprünglich sollte es 2026 in Betrieb gehen.

Siehe auch  Russland-Ukraine-Krise: Deutschland setzt wichtige Pipeline mit Russland aus