Februar 22, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland vergräbt Knochen aus der NS-Eugenikforschung – DW – 23.03.2023

Deutschland vergräbt Knochen aus der NS-Eugenikforschung – DW – 23.03.2023

Es wird angenommen, dass es Tausende von menschlichen Knochenfragmenten enthält Überreste von Opfern aus Nazi Und die Kolonialzeit wurde am Donnerstag in Berlin beerdigt.

Sie wurden 2014 bei Bauarbeiten auf dem Campus der Freien Universität Berlin entdeckt, auf dem einst das Kaiser-Wilhelm-Institut für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik untergebracht war.

Die Universität geht davon aus, dass die Knochen aus „kriminellen Zusammenhängen“ stammten. Deutsche Kolonialzeit Und „einige Knochen könnten auch von Opfern NS-Verbrechen stammen.“

Forscher haben die Knochen in den letzten Jahren untersucht, aber nur nicht-invasive Methoden verwendet. Sie stellten fest, dass die 16.000 Knochenfragmente Menschen jeden Alters gehörten, sowohl Männern als auch Frauen.

„Natürlich möchte ich wissen, wer diese Leute waren, aber was den Leuten im Namen des Unternehmens angetan wurde, ist nicht relevant“, sagte die Archäologin Susan Pollock, die die Forschung leitete.

Die Organisationen, die die an den Knochen beteiligten Gruppen vertraten, waren sich einig, dass keine weiteren Untersuchungen durchgeführt werden sollten.

Schlechte institutionelle Sammlung von Anthropologie und Eugenik

Von 1927 bis 1945 war das Institut vor Ort ein Zentrum für NS-Wissenschaftler während des Zweiten Weltkriegs. Josef MengeleBerüchtigt für seine Experimente an Gefangenen Konzentrationslager Auschwitz.

Spuren von Gummi und Inschriften auf den Knochen waren Teil der Sammlung des Unternehmens.

Ihr erster Direktor, Eugen Fischer, forschte Anfang des 20. Jahrhunderts in den deutschen Kolonien im südlichen Afrika.

Das Institut beherbergt auch eine Sammlung menschlicher Überreste aus aller Welt, benannt nach dem Anthropologen Felix van Loessen, der die Sammlung während der Kolonialzeit durchführte.

Opfer der „Wissenschaft“

Am Donnerstag wurden die Gebeine in fünf Holzschatullen vor einem grauen Mausoleum mit der Aufschrift „Opfer nach wissenschaftlichem Namen“ beigesetzt.

Siehe auch  Deutscher Aktienmarkt schließt Tür zum Handel mit russischen Anleihen

„Es gibt Grausamkeiten, an denen kein Gras wachsen darf oder wachsen darf. Es ist unsere Pflicht, daran zu erinnern“, sagte der Präsident der Freien Universität, Gunter Ziegler.

An dieser einfachen Zeremonie nahmen Vertreter von Gruppen teil, die während der Kolonial- und Nazizeit verfolgt wurden.

„Die menschenverachtende Praxis der Rassismusforschung geht der Bestattung und dem Werfen in Gruben voraus“, sagte Daniel Bodmann, Abgeordneter des Zentralrats der Juden in Deutschland.

„Heute nehmen wir so vielen Menschen das Leben, deren Stimmen und Biografien bis zu ihrer letzten Ruhestätte ausgelöscht werden.“

lo/nm (AFP, AP, dpa, Reuters)

Apropos: Jeden Dienstag fasst die DW-Redaktion zusammen, was in der deutschen Politik und Gesellschaft passiert. Hier können Sie sich für den wöchentlichen E-Mail-Newsletter von Berlin Briefing anmelden. ​​​​​​​