Juni 21, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Industrie in Deutschland will, dass CO2-Management ganz oben auf der Regierungsagenda steht

Die Industrie in Deutschland will, dass CO2-Management ganz oben auf der Regierungsagenda steht

Deutschland hat mit der Arbeit an seiner nationalen CO2-Managementstrategie (CMS) begonnen, und einige der größten Industrieunternehmen des Landes drängen die Regierung, sich auf die Entwicklung einer umfassenden CO2-Managementstrategie zu konzentrieren.

Unternehmen kommen aus einer breiten Palette und umfassen Namen wie TessEin grünes Wasserstoffunternehmen liefert auch unterbrechungsfreie Energie Menschliche Energielösungen, CEMEX und 14 Personen.

Der vielleicht wichtigste Aspekt des vorgeschlagenen Projekts ist die Bündelung von Ressourcen zur Entwicklung des CO2-Managements in Verbindung mit Wasserstoff.

Marco Alvera, Group CEO von TES, sagte: „U.S Inflationsgesetz Demonstriert eindrucksvoll das Potenzial eines effektiven Ordnungsrahmens. CO2 soll als bester und sicherster Wasserstoffträger in den Markt integriert werden. Wenn es mit Wasserstoff kombiniert wird, bildet es eNG (erneuerbares Erdgas), das in einem geschlossenen Kreislauf bleibt, ohne in die Luft freigesetzt zu werden.

Eine der konkreten Empfehlungen besteht darin, die CO2-Managementstrategie enger mit der nationalen Wasserstoff- und Biomassestrategie Deutschlands zu verknüpfen, was zu integrierten Netzwerken und Systemen führt, die einen schnellen Pipelinebau mit klarem Nutzen ermöglichen.

Verwandt: Equinor und RWE bauen Wasserstoffkraftwerke und Pipeline in Deutschland

„Wasserstoff und CO2-Feedstock müssen zusammen gedacht werden“, sagte Uwe Lauber, CEO von MAN Energy Solutions. „Schifffahrt, Luftfahrt, chemische Industrie, alle sind auf synthetische Kraftstoffe angewiesen. Und diese stammen hauptsächlich aus H2 und CO2. Technologien zur CO2-Abscheidung und -Nutzung sind für die Dekarbonisierung des Industriestandorts Deutschland unerlässlich.“

Deutschland hat in den letzten Monaten Fortschritte bei der Wasserstoff- und Kohlenstoffabscheidung gemacht. Anfang Januar wurde zwischen Equinor und RWE ein Vertrag über den Bau von Wasserstoffanlagen und eines Pipelinenetzes unterzeichnet. Mitte Februar wurde zudem eine gemeinsame Vereinbarung zwischen Deutschland und Belgien zum Transport von Wasserstoff und Kohlendioxid über den Hafen Antwerpen-Brügge bekannt gegeben.

Siehe auch  Flugchaos in Deutschland: Flughafenarbeiter streiken - DW - 01.02.2024

Weiterlesen: Deutschland entwickelt Gesetze, um die CO2-Speicherung voranzutreiben