Juni 16, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Deutschen besiegten die Schweizer und erreichten das Halbfinale

Die Deutschen besiegten die Schweizer und erreichten das Halbfinale

Zum zweiten Mal in drei Jahren steht Deutschland im Halbfinale der IIHF-Weltmeisterschaft, nachdem es im Viertelfinale in Riga die Schweiz besiegte. Beim 3:1-Sieg verbuchte Jonas Müller zwei Assists und Matthias Niederberger stoppte 29 von 30 Schüssen.

Es war ein bittersüßes Ende der für viele die beste Schweizer Eishockeymannschaft, die je zusammengestellt wurde. Nachdem sie ihre ersten sechs regulären Spiele gewonnen hatten, beendeten sie die Gruppenphase mit einer Verlängerungsniederlage gegen Lettland, bevor sie im Viertelfinale ausschieden.

Vor zwei Jahren trafen die Deutschen auf den viertgesetzten Gruppensieger Schweiz. Das Spiel wurde im Elfmeterschießen entschieden, aber Deutschland gewann das Spiel in der regulären Spielzeit mit zwei Toren im Abstand von 36 Sekunden gegen Ende des zweiten Drittels.

Deutschland startete stark und erzielte beim Stand von 6:25 das einzige Tor des ersten Drittels, als Maximilian Kastner mit seinem Weitschuss durch die Ballen von Robert Meyer schoss und die Torlinie überquerte.

Die Schweizer begannen schließlich in der Eröffnungsphase zurückzudrängen. Deutschland machte dann in der Zone großen Druck und glich das Spiel in der ersten Minute des zweiten Drittels aus. Jonas Seigentaler klärte den Pass von Kevin Fiala ab und schlug dann Matthias Niederberger durch die Menge von der Spitze des Kreises bis zur Handschuhseite.

Die Schweiz geriet dann mit zwei hochgesteckten Fouls in einige Strafschwierigkeiten – zuerst ein Doppelfehler gegen Andres Ambul, dann ein Fehler gegen Enzo Corvi –, aber die Deutschen schafften es nicht, viel in die Offensive zu bringen. Als das letzte Powerplay abgebrochen wurde, weil Star-Verteidiger Moritz Seider eine schwere Strafe und eine Spieldauerdisziplinarstrafe wegen Einsteigens erhielt, hätte das für Deutschland eine Katastrophe bedeuten können.

Siehe auch  20.000 Elefanten als Geschenk? Botswana will Deutschland „Leben mit Tieren“ beibringen

Allerdings töteten die Deutschen den Major und erzielten dann spät im Mittelfeld zwei Tore. Zunächst erzielte Jan Peterka den Startschuss, indem er einen Pass von Dominic Cahun in den hohen Schlitz nahm und einen abgeschirmten Meyer besiegte.

Dann waren die Schweizer wieder im Powerplay, die Deutschen erzielten 1:33 vor Spielende ein Tor in Unterzahl. Nach einem gewonnenen Anspiel in der eigenen Zone wurde der Puck um die Bande herum und von dort weggeschossen, wodurch ein deutsches 2-gegen-1-Spiel entstand. Wojciech Stachowiak bereitete Nico Sturm für einen One-Timer vor und Meyer hatte kaum eine Chance.

In einer verzweifelten Situation erhöhten die Schweizer im dritten Drittel den Druck. In der Mitte des Spielabschnitts hatten sie eine große Chance, die Lücke zu schließen, als Corvey Janice Moser mit einem Hintertürpass erwischte, doch Moser konnte nicht abdrücken und ging ohne einen Schuss zu Boden. Deutschland hätte das Spiel beinahe entschieden, als Moritz Müllers Punktschuss den Pfosten traf und Stachowiak, der hinter Meyer stand, nicht in der Lage war, einen abprallenden Puck zu treffen.

Der Schweizer nahm eine Auszeit und zog Meyer 2:44 Minuten vor Schluss ab, dann ging er die letzten 49,7 Sekunden erfolglos im 6-gegen-4-Modus.