Juni 26, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Raffinerie steht zwischen Deutschland und dem Ölembargo

SCHWEDT, Deutschland – Jahrzehntelang floss Rohöl aus Pipelines aus Russland in eine riesige Raffinerie in der Industriestadt Schwartz an der Oder in Deutschland, die Tausende von Arbeitern beschäftigt und eine zuverlässige Quelle für Benzin, Kerosin und Heizöl ist. Berlin.

Jetzt, da die EU-Mitgliedstaaten darum kämpfen, die Bedingungen des Ölembargos einzuhalten, um Moskau für seine Aggression gegen die Ukraine zu bestrafen, ist die Raffinerie Schweit zu einem großen Stolperstein in Deutschlands Bemühungen geworden, sein Vertrauen in russisches Öl zu brechen. Die Gelegenheit hat das Bewusstsein der 1.200 Mitarbeiter der Raffinerie geschärft.

Deutschland ist für ein Drittel seines Öls auf Russland angewiesen, und Wirtschaftsminister und Vizekanzler Robert Hebek bereitet seit mehreren Wochen ein Verbot des Transfers alternativer Ressourcen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten nach Washington, Washington und Warschau, Polen vor . Roh.

In einem Video, das den Deutschen die Situation erklären soll, sagte Hebeck, es sei „das Problem des letzten Drittels“. Das meiste russische Öl stammt aus einer Raffinerie in Schwartz.

Diese Raffinerie ist ein Symbol dafür, wie stark Deutschlands Öl- und Gasbedarf an seine riesigen Energieexporteure im Osten gebunden ist. Die PCK-Raffinerie, deren Name das staatseigene „Petrolchemische Kombinat“ der DDR ist, gehört dem staatlichen russischen Mineralölkonzern Rosneft. Es ist mit der Trushpa-Pipeline aus der Sowjetzeit verbunden, einer der längsten der Welt, die Öl aus sibirischen Quellen nach Westeuropa transportiert.

Es ist ein wesentlicher Bestandteil des deutschen Energiebedarfs und produziert Kraftstoff für nahe gelegene Gebiete, darunter Berlin und Polen, die größten Städte Deutschlands. Die Verfügbarkeit von genügend Öl, um die 12 Millionen Tonnen Rohöl zu ersetzen, die jedes Jahr im Norden von Schwetz durch die deutschen und polnischen Häfen verarbeitet werden, ist nur ein Teil des Rätsels, da Rosneft den deutschen Behörden mitgeteilt hat, dass es den Betrieb nicht übernehmen will Raffinerie. – Russisches Öl.

Um dieses Problem anzugehen, hat der Deutsche Bundestag letzte Woche ein Gesetz verabschiedet, das die Beschlagnahme wesentlicher Infrastrukturen in ausländischem Eigentum erleichtern soll, um einen nationalen Notstand zu verhindern. Deutsche Beamte sagten, wenn das Ölembargo aufgehoben würde, würde das neue Gesetz es Berlin ermöglichen, die Versorgung mit ausreichend Öl sicherzustellen, bis ein anderes Unternehmen gefunden werden könnte, das die Aktien von Rosneft übernimmt.

Siehe auch  Deutschlands beste Präsidentschaftskandidaten der Opposition sind den Härten früherer Führer entkommen

Shell, Europas größtes Energieunternehmen mit einem Anteil von 37,5 % an PCK, sagte kürzlich, es unterstütze die Raffinerie, „selbst auf Kosten wirtschaftlicher Verluste, um die Versorgung der Region aufrechtzuerhalten“. Letztes Jahr versuchte Rosneft, seinen Anteil an der Shell-Raffinerie zu verkaufen, und Rosneft versuchte, es zu kaufen, aber das deutsche Wirtschaftsministerium, das die politischen und strategischen Aspekte ausländischer Investitionen abwägt, hat die Transaktion noch nicht genehmigt.

Ein weiteres Energieunternehmen, Alcmene, hat Interesse an einer Investition in Schwedt, einer privaten britischen Energieholdinggesellschaft, der Liwathon Group, bekundet. „Wir können die Sicherheit und volle Auslastung der Verteilung der PCK-Raffinerie über deutsche Häfen ohne staatliche Subventionen gewährleisten“, sagte Alcmene in einer E-Mail-Erklärung.

Präsident Olaf Scholes hat deutlich gemacht, dass er sich der Sorgen rund um die Raffinerie bewusst ist und dass die Sicherung ihrer Zukunft Priorität hat.

„Wir beobachten sehr genau, wie das wirklich funktionieren kann“, sagte er kürzlich bei einem Treffen seiner Partei in Brandenburg. „Wir werden auch dafür sorgen, dass die Mitarbeiter nicht allein gelassen werden.“

Befürchtungen, dass die Entlassungen in die Enge getrieben werden könnten, lockten Hunderte von Arbeitern, von denen viele das offizielle fluoreszierende Orange und wilde Grün von PCK trugen, Anfang dieses Monats zu einem Downhall-Treffen mit Habek in die Kantine des Unternehmens.

Wie andere Teile der ehemaligen DDR erlitt Schwartz nach dem Zusammenbruch des Kommunismus weitreichende Arbeitsplatzverluste. Die Erinnerung an 25 % Arbeitslosigkeit verfolgt die Region noch immer.

Zudem ist die Raffinerie nicht nur eine Öl- und Einnahmequelle, sondern auch das Identitätszentrum der Stadt. Nachdem die Sowjetunion Schwart am Ende des Zweiten Weltkriegs dem Erdboden gleichgemacht hatte, zogen Ende der 1960er-Jahre die Ankunft der Ölpipeline – ihr Name Trushpa, was auf Russisch „freundlich“ bedeutet – und der Raffinerie Tausende von Arbeitern und ihren Familien an und lockten sichere Arbeitsplätze an. Der Slogan der PCK: „Wir bewegen Berlin und Brandenburg!“

Siehe auch  Deutschland verbietet den deutschsprachigen russischen Staatssender RT | Mediennachrichten

Heute hat etwa ein Zehntel der 30.000 Einwohner der Stadt sichere gewerkschaftlich organisierte Arbeitsplätze in Raffinerien und Zulieferindustrien. Viele Arbeiter nutzten das Treffen mit Hebek, um die Haltung der Regierung in Frage zu stellen.

„Warum sollten wir einen Geschäftspartner anrufen, dem man jahrzehntelang vertraut und immer versorgt hat, ihn verbieten und ohrfeigen?“ Fragte jemanden, der 27 Jahre in der Raffinerie gearbeitet hat.

„Mein Wunsch ist es wirklich, die Trushpa-Pipeline komplett loszuwerden“, sagte eine andere Mitarbeiterin, die sich als Mutter von drei kleinen Kindern ausgab. „Es gibt keine rentable Alternative.“

Mitarbeiter, die während der Veranstaltung sprachen, wurden nicht identifiziert und Reporter wurden gebeten, ihre Privatsphäre zu schützen.

Hebek versuchte, der Menge zu versichern, dass die Raffinerie weiter betrieben würde. „Wenn alles auf dem Papier läuft“, könnte Rohöl aus Norwegen oder dem Nahen Osten aus den Häfen Rostock, Danzig in Deutschland und Polen verschifft werden, die beide durch Pipelines mit der Raffinerie verbunden sind.

Gleichzeitig, so stimmte er zu, gebe es bei der Lösung eines Problems mehrere Punkte.

Die PCK-Anlage ist wie andere Raffinerien darauf ausgelegt, bestimmte Rohölsorten aus Russland zu verarbeiten. Das Rohöl anderer Länder soll mit dem Öl in den Reservetanks an der Nordwestküste Deutschlands zu einer geeigneten Mischung vermischt werden.

Es würde eine siebentägige Seereise dauern, um dieses Reserveöl an der Pipeline in Rostock zu bekommen, da keine Rohre die ehemalige Grenze zwischen Ost- und Westdeutschland überquert hatten und der Hauptbahndirektor des Landes fast keine Ölwagen hatte.

Ein weiteres mögliches Problem: Die polnische Regierung weigert sich, mit russischen Firmen zusammenzuarbeiten und teilt deutschen Beamten mit, dass kein Öl aus Danzig kommen wird, solange sie an der Rosneft-Raffinerie interessiert ist.

Siehe auch  Deutschland bohrt in der Nordsee nach Gas, um das Vertrauen in Russland zu schwächen

Das teilte Hebeck dem Raffineriepersonal mit. „Aber zumindest wurde es ausführlich besprochen und durchdacht.“

Letztendlich wollen Hebeck und die örtlichen Behörden, dass die Raffinerie auf fossile Brennstoffe verzichtet und sich auf erneuerbare Energien konzentriert. In den letzten Jahren hat PCK in wasserstoffzentrierte synthetische Kraftstoffe investiert. Verbio produziert Ethanol aus lokalen Quellen, arbeitet auf dem Gelände der Raffinerie und speist Bioenergie in das städtische Heizsystem ein.

Beamte in Berlin verweisen auf die wirtschaftliche Attraktivität der umliegenden Region und verweisen auf die Ankündigung des neu fertiggestellten Tesla-Montagewerks und der 19-Milliarden-Dollar-Chipherstellungsanlage von Intel. Beide Unternehmen seien begeistert von der schieren Erneuerbaren Energie, sagte Carsten Schneider, ein Sprecher der Scholes in Ostdeutschland, im Gespräch mit Schweitzern.

„Ich versichere ihnen, dass die Bundesregierung sie nicht im Stich lassen wird, sondern sich für eine kurzfristige Lösung zur Einsparung von Öl an anderer Stelle und für eine langfristige Umstrukturierung hin zu einer erneuerbaren Energieerzeugung einsetzen wird“, sagte er.

Der Bürgermeister der Stadt, Annakathrin Hope, sagte, er möchte in der Nähe der Raffinerie einen Campus für Start-ups, Inkubatoren und andere Energieinnovatoren errichten, um den Übergang zu einer grünen Energieerzeugung zu fördern. Aber er sagte, es würde „Millionen oder Milliarden“ erfordern.

Obwohl sich Politiker aus Berlin mehr auf seine Stadt konzentrierten, habe er noch keine Fristen oder feste Zusagen oder Zusagen finanzieller Hilfe gesehen, dass die Menschen ihre Jobs behalten könnten.

„Das war ein guter Anfang“, sagte er über die spannenden Besuche der vergangenen Wochen. „Aber das ist nur ein Anfang.“


Dieser Artikel erschien zuerst Die New York Times.