September 17, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Studie wird mehrere Stämme des pathogenen E. coli in deutschem Mehl finden

Forscher haben eine weite Verbreitung und eine hohe Diversität von E. coli (STEC) festgestellt, das in deutschem Mehl Shika-Toxin produziert. In den Vereinigten Staaten und Kanada wurden kürzlich Ausbrüche im Zusammenhang mit kontaminiertem Mehl und gekochtem Mehl gemeldet.

Bei der Untersuchung von deutschem Mehl wurde gezeigt, dass es als Vektor für STEC-Stämme mit hohem pathogenem Potenzial fungieren kann. Ungekochtes Mehl, wie Keksmehl und Kuchenteig, sollte nicht verzehrt werden, da es Infektionen verursachen kann.

Im Januar 2020 hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (PFR) eine Schätzung der STEC in Mehl veröffentlicht und Ratschläge zur Risikominderung für Verbraucher gegeben.

Weit verbreitete Verschmutzung
Die Forscher klassifizierten 123 Steakstämme, die aus Mehlprodukten isoliert wurden, die zwischen 2015 und 2019 in ganz Deutschland im Rahmen von Lebensmittelüberwachungsprogrammen gesammelt wurden. Die höchsten Isolationsraten betrugen 2018 56, die niedrigsten 8 in den Jahren 2016 und 2019.

Sie haben es herausgefunden. coli O157: H7, O145: H28, O146: H28 und O103: H2. Die Serotypen O187:H28 und O154:H31 waren sehr verbreitet, aber selten mit Infektionen assoziiert. Fast zwei Drittel der analysierten Isolate waren Weizenmehl, gefolgt von Roggenmehl. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass einzelne Proben mit mehr als einem E. coli-Stamm kontaminiert sein können.

Analysen identifizierten das Vorhandensein von 20 verschiedenen Serotypen, die hauptsächlich zu einem einzigen Serotyp gehörten, mit Ausnahme von O79 und O8, die jeweils zwei verschiedene Serotypen identifizierten.

In der Studie veröffentlicht Internationale Zeitschrift für Lebensmittelmikrobiologie, O187: H28, O154: H31, O11: H48 und O36: H14 wurden aus mindestens drei verschiedenen Mehlmetriken isoliert.

Die Tatsache, dass zwischen 2015 und 2019 Stämme aus unterschiedlichen Matrices in verschiedenen Bundesländern isoliert wurden, deutet darauf hin, dass sie in Deutschland weiter verbreitet sind als eine gemeinsame Kontaminationsquelle. Die Forscher sagten, dass einige Stämme aufgrund der hohen genetischen Variation nicht mit einer bestimmten Mehlsorte oder einem bestimmten geografischen Standort in Verbindung gebracht wurden.

Siehe auch  Wie laufen deutsche Wahlen ab?

Alle 123 Isolate trugen Stx1- oder Stx2-kodierende Gene, aber keines bevorzugte Shika-Toxine.

Bundesanstalten für Lebensmittelforschung auf freiwilliger Basis für das Nationale Referenzlabor für E. coli (NRL-E. coli) beim Bundesinstitut für Risikobewertung und das Robert Koch-Institut (NRC-RKI) haben Isolierungen geschickt. Es gibt molekulares Tracking.

Vergleich von Mehl und klinischen Isolierungen
Stämme ausgewählter Serotypen wurden mit 5.370 klinischen SDECs aus der NRC-RKI Monitoring-Stammsammlung von 2015 bis 2019 verglichen. Insgesamt wurden 1.105 humane Isolate in 14 der 21 Mehlserotypen identifiziert.

„Vergleiche von STEC-Serotypen, die in Mehl- und Humanproben identifiziert wurden, veranschaulichen das Risiko für den Menschen weiter. Die meisten der identifizierten Serotypen werden sowohl in Mehl- als auch in Humanproben gefunden, die hohe Konzentrationen an klinischen Stammserotypen enthalten, aber extrem selten sind“, sagten die Forscher .

Die vollständige genetische Sequenzierung (WGS) wurde 2018 auf 56 isolierte STECs angewendet. Mehr als die Hälfte der untersuchten Stämme sind Hybriden wie STEC-ETEC.

Der Hauptweg der Kontamination von Mehlprodukten ist nicht bekannt, aber eine frühere Erklärung ist die Kontamination von Getreide auf dem Feld durch Wildtiere. Andere Quellen können verunreinigtes Wasser, Getreidebruch oder Schädlinge in Fabriken sein.

„Dies zeigt, dass Mehl im Allgemeinen als Quelle schwerer menschlicher Infektionen nicht unterschätzt werden sollte und dass weitere Untersuchungen erforderlich sind, um die Kontaminations- und Übertragungswege von STEC in Mehl und aus Mehl gewonnenen Produkten zu bestimmen“, sagten die Forscher.

(Melden Sie sich für ein kostenloses Abonnement für Food Safety News an, Klicke hier)