August 10, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Horst Eckel, letzter deutscher Weltmeister von 1954, stirbt im Alter von 89 Jahren – DFB

Der Schweizer Botschafter Thomas Borer und der ehemalige deutsche Fußballspieler Horst Eckel (C) überreichen Bundeskanzler Herhard Schrder am 12. Dezember 2001 einen grünen Streifen aus der Beschlagnahme von A4-Papier aus dem Berkeley-Wanktorf-Stadion in Berlin. REUTERS / Tobias

Melden Sie sich jetzt für unbegrenzten kostenlosen Zugang zu reuters.com an

BERLIN, 03.12. (Reuters) – Der Deutsche Fußball-Bund (DFP) hat am Freitag mitgeteilt, dass Horst Eckel, das letzte verbliebene Mitglied der WM-Siegermannschaft von 1954, im Alter von 89 Jahren gestorben ist.

Eckel war einer von nur zwei deutschen Spielern, die alle sechs Spiele des Turniers bestritten, und der jüngste im Finale, als seine Mannschaft den Favoriten Ungarn mit 3:2 besiegte.

Der Sieg beendete das, was in Deutschland zusammenfassend als „Wunder von Bern“ bekannt war, als das mächtige Ungarn Deutschland in der Gruppenphase des Turniers mit 8:3 besiegte und damit den endgültigen Sieg der Westdeutschland weiter überraschte.

Melden Sie sich jetzt für unbegrenzten kostenlosen Zugang zu reuters.com an

Dies war ein großer Sieg für Deutschland beim Versuch, sich als Nation in der Nachkriegsgeneration wieder aufzubauen und der erste Weltmeistertitel für die Deutschen.

Deutschland gewann in den folgenden Jahrzehnten drei weitere Weltmeisterschaften und etablierte sich damit als eine der stärksten Nationalmannschaften der Welt.

„Der Deutsche Fußball-Bund … trauert um Horst Eckel“, heißt es in einer Mitteilung der DFP. „Der Weltmeister von 1954 ist heute im Alter von 89 Jahren gestorben.“

Eckel, der 32 Länderspiele für Deutschland bestritt, gewann 1951 und 1953 mit den Kaiserslauthers zwei deutsche Meistertitel und bestritt 213 Spiele für den Verein.

Bericht von Carlos Croman; Bearbeitung von Rohit Nair

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.