April 21, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Kylian Mbappes neueste Transfers: Ziel Madrid?  Andere Angebote?  Was dann?

Kylian Mbappes neueste Transfers: Ziel Madrid? Andere Angebote? Was dann?

alles Stimmen sehr einfach.

Kylian Mbappe sagte, er wolle Paris Saint-Germain verlassen.

Real Madrid will ihn verpflichten und hat Anfang Januar ein Angebot gemacht. In diesem Sommer läuft Mbappes Vertrag aus und es steht ihm frei, dem Verein seiner Wahl beizutreten.

Es steht ihm nun frei, mit wem er will, über die Konditionen zu verhandeln, und die Option, in Frankreich zu bleiben, lehnte er ab.

Doch es gibt noch viele ungeklärte Fragen. Einschließlich großer.

Die Transfer-Saga zwischen Mbappe und Madrid hat mehr Wendungen erlebt, als sich viele erinnern. Auch jetzt – in einem sehr fortgeschrittenen Stadium der Abschlussverhandlungen – ist es nicht sicher, wo er in der nächsten Saison spielen wird.

Mbappe hat seit seinem Wechsel zu Paris Saint-Germain im Jahr 2017 243 Tore geschossen (David Ramos/Getty Images)

Am Freitag teilte Mbappé seinen Teamkollegen von Paris Saint-Germain in einer Rede in der Umkleidekabine seine Entscheidung mit, den Verein zu verlassen.

Aber Vereinsquellen – die, wie alle hier zitierten, es vorzogen, anonym zu sprechen, um die Beziehungen zu schützen – sagten, es sei nicht erwähnt worden, wer beitreten würde, selbst wenn Mbappé zuvor seinen Teamkollegen gesagt hatte, dass er gerne Madrid sein würde.

Mbappé kennt die Bedingungen, die Real Madrid ihm anbieten will, seit Anfang Januar, ein Angebot, das einige einflussreiche Mitglieder seines Lagers nicht überzeugte, was zu einer Verzögerung bei den Versuchen von Real Madrid, ihn zu verpflichten, führte. Auch die Bitte Madrids, sie bis Mitte Januar über die Entscheidung zu informieren, gefiel ihnen nicht.

Mbappes Rede vor seinen Mitspielern auf dem Trainingsgelände von Paris Saint-Germain am Freitag erfolgte einen Tag, nachdem bekannt wurde, dass er sich entschieden hatte, den Verein am Ende der Saison zu verlassen.

Siehe auch  Zeitplan der Weltmeisterschaft 2022: Astros-Phillies-Termine, Spielzeiten, Quoten, TV-Kanal, Fall Classic-Livestream

Die Umstände seines Abgangs müssen noch geklärt werden, und PSG und der Spieler werden voraussichtlich in den nächsten Monaten eine offizielle Ankündigung zu dieser Angelegenheit machen.

Werfen wir einen Blick auf die anstehenden Probleme und gehen wir zunächst etwas tiefer in die Frage ein, worüber PSG und Mbappe noch diskutieren müssen.


Wann ist ein kostenloser Transfer kein kostenloser Transfer?

Im August erlebten Paris Saint-Germain und Mbappe einen Moment extremer Anspannung. Mbappe wurde vom Training der ersten Mannschaft ausgeschlossen und nahm nicht an der Saisonvorbereitungstour des Vereins teil, nachdem er angedeutet hatte, dass er die Option einer Vertragsverlängerung um ein weiteres Jahr nicht akzeptieren würde.

Auf Mbappes Wunsch hin fand unmittelbar vor Saisonbeginn ein Treffen zwischen ihm und Vereinspräsident Nasser Al-Khelaifi statt und es wurde vereinbart, ihn auf sein Amt zurückzubringen. Das erste Spiel der neuen Saison wurde ausgetragen und nach dem Spiel fand in Anwesenheit des Sportdirektors Luis Campos und des technischen Direktors Luis Enrique ein weiteres Treffen statt.

Der französische Klub hat stets betont, dass ein möglicher Abgang von Mbappe am Ende der Saison 2023–2024 kein „kostenloser Transfer“ sein wird, obwohl er den Verein verlassen wird, wenn sein Vertrag ausläuft. Die bei diesen beiden Treffen erzielte Einigung erklärt, warum.

Es handelt sich um eine komplexe Vereinbarung, die mehrere Szenarien abdeckt, aber jedes Szenario sieht nach Quellen, die mit den Bedingungen vertraut sind, vor, dass Mbappé den Verein finanziell entschädigt, wenn er den Verein verlässt, wenn sein Vertrag nach dem 30. Juni ausläuft.

Nasser Al-Khelaifi und Mbappe im Jahr 2022 (Frank Fife/AFP via Getty Images)

Wie dies ausgeht, wird durch Gespräche zwischen dem Spieler und dem Verein in den nächsten Monaten weiter bestimmt, Quellen bei PSG beschreiben dies jedoch als eine rechtsverbindliche schriftliche Vereinbarung.

Siehe auch  LeBron James, das ultimative „Schweizer Taschenmesser“, führt die Lakers auf Platz 8 im Westen

Mbappe und Al-Khelaifi diskutierten dieses Thema am Dienstag, als der Spieler sagte, er beabsichtige, diesen Sommer zu gehen. Al-Khelaifi bestätigte die Position des Vereins zu Mbappé: Sie glauben, dass er finanzielle Opfer im Zusammenhang mit seinen Einnahmen bei Paris Saint-Germain bringen oder ihnen einen Teil einer etwaigen Registrierungsprämie zahlen muss, die er von Madrid erhält.

Dieses Problem wird noch diskutiert.

Als Real Madrid 2022 versuchte, Mbappe zu verpflichten, boten sie einen Vertragsbonus von 130 Millionen Euro (111 Millionen Pfund; 140 Millionen US-Dollar zu aktuellen Preisen) und ein Gehalt von 26 Millionen Euro pro Jahr.

Das jüngste Angebot von Real Madrid für Mbappe war niedriger, obwohl es immer noch bedeutend genug ist, um ihn zum bestbezahlten Spieler im Madrider Kader zu machen. Mbappes Jahresgehalt bei Paris Saint-Germain beträgt rund 75 Millionen Euro nach Steuern und vor etwaigen Boni.

Eine PSG-Quelle wies am Freitag darauf hin, dass alles, was Mbappé „mit Madrid“ vereinbart, darüber entscheiden wird, wie es in der Sache weitergeht.

Hat Mbappé noch andere Angebote von anderswo?

Quellen von Paris Saint-Germain sagten in den letzten Wochen, sie hätten gehört, dass Mbappe starkes Interesse von einem „dritten Verein“ habe. Dieselben Quellen gaben an, dass sie diesen Informationen nicht völlig vertrauen und glauben, dass sie Teil einer Verhandlungstaktik sein könnten. Was frühere Angebote betrifft, so erhielt Paris Saint-Germain im Juli 2023 ein 300-Millionen-Euro-Angebot des saudischen Klubs Al Hilal für den Spieler und nahm es an.

Zu der Frage, ob es dieses Mal andere Angebote gebe, wollte sich Mbappes Lager nicht äußern.

Alle Informationen Der Athlet Berichten zufolge hat Mbappe nur ein Angebot von außerhalb von Paris Saint-Germain, nämlich Real Madrid. Jeder Verein auf der Welt würde den Stürmer gerne in sein Team aufnehmen, aber der Franzose scheint dieses Angebot auf dem Tisch zu haben.

Mbappe, abgebildet im September, teilte seinen Teamkollegen am Freitag mit, dass er gehen würde (Aurélien Meunier – Paris Saint-Germain über Getty Images)

Was gibt es Neues aus Madrid?

Seit Wochen äußern Quellen im Trainerstab von Real Madrid ihr Vertrauen in die Idee, dass Mbappé in der nächsten Saison Teil ihres Teams sein wird, und dieses Vertrauen hat diese Woche nur zugenommen, noch bevor die Nachricht von der Entscheidung des Spielers, Paris Saint-Germain zu verlassen, bekannt wurde .

Siehe auch  Der Anwalt sagt, Chiefs-Boss Rashi Rice habe den in den Unfall verwickelten Lamborghini gefahren

Das war die Botschaft, die der Vorstand den hochrangigen Persönlichkeiten von Valdebebas während der dieswöchigen Reise nach Deutschland übermittelte, wo die Mannschaft am Dienstagabend das Hinspiel des Achtelfinals der Champions League gegen RB Leipzig bestritt.

Seit Donnerstag ziehen es Quellen in Madrid jedoch vor, die Bedeutung des Hinweises auf eine Einigung mit Mbappé herunterzuspielen.

Aus Madrider Sicht hat sich nichts Grundlegendes geändert. Sie wollen immer noch Mbappé verpflichten, einen Spieler, den sie seit Jahren verfolgen – und das ultimative Zeichen ihrer Entschlossenheit ist die führende Rolle, die Florentino Pérez in den Verhandlungen gespielt hat.

Was können wir also als nächstes erwarten? Es ist sicher, dass Mbappe am Ende nicht bleiben wird…

Spekulationen über Real Madrid und Kylian Mbappé sind gefährlich.

Wir wissen jedoch, dass nicht bestätigt wurde, ob Mbappe und Real Madrid eine Einigung erzielt haben, und es scheint, dass noch kein anderer Verein ein Angebot für ihn gemacht hat.

Wir wissen auch, dass PSG trotz der Saga entschlossen ist, an Mbappes 17-jährigem Bruder Ethan festzuhalten, den der Verein seit langem unterstützt … tun Wir gehen davon aus, einen neuen Vertrag zu unterzeichnen.

Es gibt noch ein weiteres Detail, das ebenfalls wichtig ist. Real Madrid wusste, dass Mbappe Paris Saint-Germain diese Woche über seine Entscheidung informieren würde. Dies zeigt, dass sie immer noch in sehr engem Kontakt stehen.

(Bild oben: Aurelien Meunier/Getty Images)