Juni 9, 2023

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Neuer Bericht: Die katholische Kirche in Deutschland steht vor einem starken Mitglieder- und Einnahmenrückgang

(OSV News) – Sinkende Mitgliederzahlen und Einnahmen werden die katholische Kirche in Deutschland einem neuen Bericht zufolge dazu zwingen, ein Drittel ihres Vermögens aufzugeben. Viele Gebäude sollen abgerissen werden, sofern sie nicht für andere Zwecke genutzt werden.

„Es ist eine Tatsache, dass der Kirchenbesuch aufgrund des deutlichen und stetigen Rückgangs von Priesterberufen und Kirchenmitgliedschaften sowie steigender Finanzeinnahmen stark zurückgegangen ist“, sagte Matthias Kopp, Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz.

„Die Schließungen haben jedoch nicht nur Pfarrkirchen betroffen – die Aufgabe von Klöstern, Kirchen und Wohltätigkeitseinrichtungen hat zu leeren Ordenshäusern, Wallfahrtszentren und Kirchen geführt“, sagte er gegenüber OSV News.

Katholiken reagierten Anfang Mai auf eine Überprüfung der deutschen Kirche & Recht, die davor warnte, dass bis 2060 40.000 Pfarreien, Gemeindezentren und Gotteshäuser aufgegeben werden könnten.

„Die Kirche muss sich der Situation ihrer Mitglieder anpassen. … Das bedeutet, dass Veränderungen notwendig sind, und diese liegen in der Verantwortung der Pfarreien und Diözesen.“

In einem OSV-Nachrichteninterview war unklar, ob die Daten des Berichts von der katholischen und evangelischen Kirche bestätigt wurden, fügte jedoch hinzu, dass die notwendigen Veränderungen in den „regionalen pastoralen Strukturen“ in ganz Deutschland längst im Gange seien.

„Einige Gotteshäuser werden nicht mehr oder gar nicht mehr benötigt, während viele Gemeinden bereits gezwungen sind, ihre Kirchen außerhalb der Gottesdienstzeiten zu schließen“, sagte Cobb gegenüber OSV News.

„Die Kirche muss sich der Situation ihrer Mitglieder anpassen, ebenso wie ihre Gebäude, Finanzen und Dienste wie die Caritas. Das bedeutet, dass Veränderungen notwendig sind, und diese liegen in der Verantwortung der Pfarreien und Diözesen.“

Laut einem Gutachten der Rechtsexperten Adalbert Schmidt und Karl Schmimann stehen rund 80 Prozent der 42.500 katholischen und evangelischen Kirchen in Deutschland offiziell unter Denkmalschutz.

Es wurde jedoch gewarnt, dass in den letzten zwei Jahrzehnten mindestens 1.200 Gebäude errichtet wurden und viele weitere abgerissen werden würden, wenn sie nicht schnell in Kultur- und Wohnzentren umgewandelt würden.

Siehe auch  Austin hält ein Treffen in Deutschland ab, um die langfristigen Sicherheitsbedürfnisse der Ukraine zu besprechen> US-Verteidigungsministerium> Nachrichten des Verteidigungsministeriums

Der Bericht forderte die Denkmalschutzbehörden auf, Verfahren für Verhandlungen über alternative Nutzungen der Stätten mit den 20 evangelischen Landeskirchen und 27 katholischen Bistümern in Deutschland zu entwickeln, von denen die Bistümer Aachen, Essen, Hildesheim, Limburg und Münster die meisten ihrer Kirchen geschlossen haben.

„Die Zusammenarbeit zwischen der Kirche und den staatlichen Denkmalschutzbehörden ist sehr unterschiedlich und manchmal problematisch“, heißt es in dem Bericht weiter.

Ähnlich wie in anderen europäischen Ländern hat die katholische Kirche in Deutschland in den letzten zwei Jahrzehnten angesichts rückläufiger Mitgliederzahlen und Einnahmen kirchliche Vermögenswerte konsolidiert, neu organisiert und verkauft.

„Politik und weite Teile der Gesellschaft fordern auch das öffentliche Interesse und das Recht auf Beteiligung, denn Kirchen wirken sich naturgemäß auf die lokale Umwelt aus. … Zukünftiger Ressourcenschutz kann nur gelingen, wenn Staat und Kirche gleichberechtigte und gemeinsame Verantwortung übernehmen“, so die Autoren Sie fügten hinzu, dass der Staat und die Regierung dafür verantwortlich seien, was mit den Kirchen in Deutschland passiere, und wiesen darauf hin, dass auch die Kirche ein Interesse haben müsse. Hunderte historische Stätten.

Die katholische Kirche in Deutschland hat in den letzten zwei Jahrzehnten damit verbracht, sich zu konsolidieren, die Aktienmärkte neu zu organisieren und kirchliche Vermögenswerte zu verkaufen, was anderen europäischen Ländern im Zuge sinkender Mitgliederzahlen und Einnahmen gleicht.

Klöster und Ordenshäuser haben Räumlichkeiten geschlossen oder an Pflegeheime, Hospize und Hotels verpachtet und beherbergen 12.000 aktive katholische Frauen, die meisten von ihnen über 65, verglichen mit 30.000 aktiven Schwestern vor zwei Jahrzehnten.

Inzwischen wurden auch Bedenken hinsichtlich der Zukunft kirchlicher Schulen geäußert, denen ihre Rechte durch die deutsche Verfassung oder das Grundgesetz von 1949 garantiert waren, die jedoch ihre Gebühren erhöhen und selektive Schließungen erleiden mussten.

Siehe auch  Dartmouth beendete Deutschlands historischen Abend mit einem 78:77-Sieg

„Ohne kirchliche Schulen würde die säkulare Gesellschaft einen Partner verlieren, der einen wichtigen Beitrag zu ihrer kulturellen, religiösen und weltanschaulichen Vielfalt geleistet hat“, sagte Wolfgang Thiers, ehemaliger Bundestagspräsident, in einem Leitartikel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 11. Mai täglich. Pater Klaus Merdes ist ehemaliger Rektor des von Jesuiten geführten Berliner Canisius-Kollegs.

„Allerdings lässt der Antrieb nach, den Staat durch sein Bildungsengagement als starken Partner der Zivilgesellschaft zu unterstützen. Das kirchliche Leben wird zunehmend aus der Gesellschaft zurückgezogen“, sagte Thiers.

„Der Antrieb, den Staat durch Bildungsengagement als starken zivilgesellschaftlichen Partner zu unterstützen, schwindet. Das Gemeindeleben entfernt sich zunehmend von der Gesellschaft.“

Im April kündigte die Diözese Dresden-Meißen der katholischen Kirche einen neuen Sparplan an, der die Bildungsausgaben um 69 Prozent kürzen würde, mit einem jährlichen Budgetdefizit von mindestens 19 Millionen US-Dollar und zusätzlichen Einsparungen von 26 bis 40 Prozent. in Personalwesen, Verwaltung sowie Seelsorge und Sozialarbeit.

Auch die katholischen Diözesen Würzburg und Eichstätt haben angesichts von Haushaltsengpässen drastische Immobilienkürzungen angekündigt, darunter den Verkauf von mindestens acht Schulen, während das Bistum Rottenburg-Stuttgart am 8. Mai bestätigte, dass ein „Konsolidierungsprozess“ erforderlich sei. Bis 2040 wird mit einem Umsatzrückgang von 40 Prozent gerechnet.

In seinem Interview mit OSV News sagte Kopp, dass die Deutsche Bischofskonferenz keine einheitliche nationale Politik für den Umgang mit Eigentumsfragen habe, die Sache der örtlichen Diözesen seien, und dass sie keine große staatliche Unterstützung für den Unterhalt von Schulen, Wohltätigkeitsorganisationen und historischen Gotteshäusern erwarte. Die Einnahmen der Kirche sinken.

Die Medien- und Öffentlichkeitsbeauftragte der Diözese Eichstätt, Pia Dyckmans, sagte jedoch, dass sich die aktuellen Probleme durch den Austritt der Katholiken aus der Kirche verschärft hätten, was sich in der Einstellung der jährlichen Kirchensteuer niederschlägt.

Siehe auch  Deutschlands Klimabotschafter will eine klare Führung der G-7 bei der Erderwärmung

„Es fühlt sich an, als stünden wir mit dem Rücken zur Wand – da heißt es, dass selbst reiche Bistümer wie Rottenburg-Stuttgart ihre Budgets bald nicht mehr decken können“, sagte Dyckmans am 11. Mai der Nachrichtenagentur Katholisch.de.

„Korruption, veraltete Strukturen und eine für viele fremde Sprache haben die Kirche für die Mehrheit unattraktiv gemacht. … Veränderungen in der kirchlichen Landschaft sind seit langem bekannt.“

„Korruption, veraltete Strukturen und eine für viele fremde Sprache haben die Kirche für die Mehrheit unattraktiv gemacht. … Veränderungen in der kirchlichen Landschaft sind seit langem bekannt und wirken sich langsam auf unsere Strukturen und Institutionen aus“, sagte er.

Laut einem Bericht von Katholisch.de vom 4. Mai machen Katholiken etwa 26 Prozent der 84 Millionen Einwohner Deutschlands aus, obwohl der Kirchenbesuch seit 2019 stark zurückgegangen ist und nur noch 4,3 Prozent der Katholiken die Messe besuchen.

Im Juni 2022 sagte Bischof Georg Botsing, Präsident der Limburger Bischofskonferenz, er sei „zutiefst schockiert“ über neue Daten, aus denen hervorgeht, dass im Jahr 2021 359.338 Katholiken die Kirche verlassen hätten, was einem Anstieg von 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Erzbistum Berlin, Köln, Hamburg und München-Friesing.

Obwohl die Kirchenstauer-Einkommensteuer der Kirche wieder das Niveau vor der Pandemie erreicht hat und im Jahr 2022 7,32 Milliarden US-Dollar erreicht, warnen Experten, dass steigende Inflation, Personal-, Energie- und Renovierungskosten zunehmend die Kirchenbudgets belasten werden, da immer mehr steuerzahlende Katholiken das Rentenalter erreichen.

Im März gab die Evangelische Kirche Deutschlands, die 22 Prozent der Bevölkerung ausmacht, bekannt, dass ihre Gesamtmitgliederzahl im Jahr 2022 um 2,9 Prozent zurückgegangen sei, wobei Kirchenstuer prognostizierte, dass sich die Einnahmen in den kommenden Jahren halbieren würden.