Dezember 1, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Schulz bekräftigt Widerstand gegen Atomkraft in EU-Richtlinien für grüne Fonds – EURACTIV.de

Svenja Schulze, Bundesministerin für Betrieb und Atomenergie, bekräftigte ihre Ablehnung der Aufnahme der Kernenergie in die Einstufung des Grünen Fonds der EU und sagte, die kommende Regierungskoalition lasse sich nicht vor eine Niederlage stellen.

Die EU-Kommission soll in den kommenden Wochen den Nuklear- und Gas-Status quo nach einem neuen Regelwerk – bzw. im EU-Vertrittsgesetz – nach der EU-Green-Fonds-Klassifizierung klären.

Doch laut Schulz ärgern sich künftige deutsche Regierungsparteien zunehmend über den Schritt, da sie noch in Verhandlungen zu einem „Ampelbündnis“ zwischen SPD, Grünen und Liberalen (FDP) verwickelt sind. )

„Wir wollen keine Atomkraft, wir halten sie nicht für nachhaltig und wir wollen nicht, dass die EU sie unterstützt“, sagte Schulz am Montag (8. November) gegenüber Reportern der Funky Mediangroup.

Die deutsche Position dazu sei klar, „das sehen wir einfach nicht so“, sagte Schulz. Eine Entscheidung zur Kernenergie sei ihm zufolge noch nicht gefallen, „obwohl Frankreich seine Interessen derzeit sehr laut durchsetzt“.

Die Atomkraft wird laut Schulz keine Lösung im Kampf gegen den Klimawandel sein, weil ihre Entwicklung länger dauert.

„Der Bau von Atomkraftwerken ist sehr teuer und wird für den Klimaschutz mehr Zeit in Anspruch nehmen“, sagte der Minister.

„Angenommen, wir entscheiden uns für die Rückkehr zur Atomkraft. Sie sehen eine Gemeinde, die ein Atomkraftwerk will, Sie beantragen eine Genehmigung, Sie eröffnen einen großen sozialen Konflikt, und dann schaffen Sie – wir sind da bis zum Ende der Sache nach 2045. Es tut nichts für das Klima.

Er erinnerte daran, warum Deutschland den Atomausstieg beschlossen hatte. „In Tschernobyl und Fukushima gab es zwei schwere Unfälle. Wir haben uns bewusst dagegen entschieden, weil es in einem dicht besiedelten Land wie Deutschland so gefährlich ist.

Schulzes Partei, die SPD, steht schlecht da, wenn es um die Einstufung der Grünen Fonds der EU geht. Die Partei setzt sich für fossile Brennstoffe ein, um die Atomkraft zu ersetzen, die die Treibhausgasemissionen des Landes erhöht hat.

SPD-Vertreter drängten auf die Aufnahme von Gas in die EU-Gründungsfonds-Klassifizierung, wehrten sich vehement gegen Atomkraft, die fast null CO2 ausstößt und als Verbündeter im Kampf gegen den Klimawandel gilt.

Schulze ist seit vier Jahren Minister der SPD. Seine Partei schnitt schlechter ab als in Meinungsumfragen erwartet, die bei den Parlamentswahlen im September rund ein Drittel der Sitze errangen.

Siehe auch  Die deutsche Aufsichtsbehörde reicht Strafanzeige gegen die Mitarbeiter von Northern Data ein

Als Vertreter der SPD ist er derzeit einer der Verhandlungsführer im Bündnis-Arbeitskreis Klima und Energie.

Die Grünen hatten die Gespräche zuletzt unter Berufung auf das Gas- und Klimaengagement der SPD und fehlende Zugeständnisse beim Kohleausstieg blockiert.

Die Bildung einer neuen Regierung kann sich nun verzögern und möglicherweise erst nach Vorlage des Klassifikationsvertretungsgesetzes durch die Kommission erfolgen.

Die Grünen haben die Koalitionsgespräche blockiert

Verhandlungen über ein Ampelbündnis zwischen SPD, Grünen, Grünen und der wirtschaftsfreundlichen Liberalen FDP befinden sich derzeit in der Arbeitsgruppenphase, könnten sich aber jetzt verzögern.

Derzeit befinden sich 22 Arbeitsgruppen mit 300 Experten im Gespräch.

Frankreich hat in den letzten Monaten eine diplomatische Offensive gestartet, um andere EU-Staaten davon zu überzeugen, Teil der nuklearen Klassifizierung zu werden.

Bei einem kürzlichen Treffen der EU-Energieminister haben sich 12 Länder, darunter die Niederlande und Schweden, für die Aufnahme der Kernenergie in die Green Fund-Regeln von Black eingesetzt. Weitere Befürworter der Atomkraft sind Pro-Gas-Staaten in Mittel- und Osteuropa wie die Tschechoslowakei, Ungarn, Polen und Rumänien.

Aber für deutsche Grüne ist die Taxonomie nicht der richtige Ort, um sich mit Gas und Atomkraft zu befassen.

Sven Gigold, einer der grünen Verhandlungsführer in den Koalitionsgesprächen, räumte ein, dass Deutschland „geringfügig“ zusätzliche Gaskapazitäten brauche, um die erneuerbaren Energien in der Stromphase „zu stabilisieren“ und die Phase der Atomkraft auszugleichen.

Er sagte, diese Probleme könnten außerhalb des grünen Fonds der EU gelöst werden. Giegold EURACTIV sagte kürzlich in einem Interview, dass „eine Klassifizierung, einschließlich atomarer und fossiler Gase, Europa zum führenden Markt für grüne Finanzierung machen wird.“

Siehe auch  Der Norweger Alexander Christoph gewinnt den zweiten Lauf der Deutschland-Tour als Pascal Ackerman das Rennen anführt

Um eine Vertretungshandlung abzulehnen, muss Deutschland geschaffen werden Wählbarkeit für eine Mehrheit im EU-Rat, 65 % der Bevölkerung in mindestens 15 EU-Ländern. Eine so große Mehrheit zu erreichen, wäre für jede EU-Regierung eine große Herausforderung.

Grünes Europaabgeordneter: Deutschland „braucht möglicherweise einige zusätzliche Gasturbinen“, um erneuerbare Energien zu stabilisieren

Sven Gigold, einer der wichtigsten Verhandlungsführer in den Gesprächen der deutschen Regierungskoalition, sagte, ein grüner Europaabgeordneter am EURACTIV-Standort würde von Deutschland eine „Stabilisierung“ zusätzlicher Gaskapazitäten zur „Stabilisierung“ erneuerbarer Energien im Stromnetz verlangen. Er lehnt jedoch die Aufnahme von Gas in die Kategorie der grünen Fonds der EU ab.

[Edited by Frédéric Simon]