April 21, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Von einem Orangenbauern in Brasilien bis zu einem Safthersteller in Deutschland macht Nachhaltigkeit das Gewinnen zu einem Spiel

Von einem Orangenbauern in Brasilien bis zu einem Safthersteller in Deutschland macht Nachhaltigkeit das Gewinnen zu einem Spiel

Als Bernd Neufert erzählt, er habe Sandra Zanardi im Juni 2022 auf seiner Orangenfarm in Brasilien getroffen, stehen ihm die Tränen in den Augen.

Neufert Einkaufsleiter und Schlüsselbereichsleiter für nachhaltige Beschaffung bei einem deutschen Saftunternehmen. X-Granini und ein Familienbauer. Er war in Brasilien, um sich über ein Programm zu informieren, das Kleinbauern wie Zanardi hilft, nachhaltige und rentable Farmen zu führen. Das Projekt wird von einer internationalen Organisation namens Fruto Resiliente oder Resilient Fruit durchgeführt Solidarität.

Noch vor zehn Jahren hatten ein Kleinbauer in Deutschland und einer in Brasilien keinen Grund, sich zu kennen. Die beiden schlossen sich zusammen, weil Eckes-Granini erkannte, dass Kleinbauern wie Zanardi ein wichtiger Teil seiner Bemühungen sind, eine nachhaltige Lieferkette aufzubauen, insbesondere für Orangensaft, sein beliebtestes Produkt. Durch den Einsatz fortschrittlicher Datentechnologie hat Eckes-Granini Nachhaltigkeit in seine Geschäftsstrategie aufgenommen.

Als Neufert mit einer Gruppe anderer Obstkäufer den Hof von Zanardi besuchte, erzählte sie ihre Geschichte.

Im Jahr 2021 starb Zanardis Ehemann an der COVID-19-Pandemie und ließ sie allein zurück. Während sie fast 25 Jahre auf der Farm lebte, führte ihr Mann ein Geschäft und kümmerte sich um die Bäume. Sie zog ihre beiden Kinder groß und kümmerte sich um den Haushalt.

„Ich wusste nichts über die Farm“, erinnert er sich jetzt und spricht in einem Videoanruf von seinen 80 Hektar im ländlichen Bundesstaat São Paulo. „Ich bin nicht wirklich bereit für irgendetwas.“

Die Orangenbäuerin Sandra Zanardi geht mit Selma Coelho, einer Beraterin für Solidarność im Bundesstaat Sao Paulo, Brasilien, hinaus. Foto von Avener Prado für Microsoft.

Zanardi erklärte, wie Selma Coelho, die Beraterin von Solidarity, in ihr Leben trat. Coelho hörte, dass Sandra Hilfe brauchte und begann ihr beizubringen, wie sie die Farm führen sollte. Solidaridad bietet mit finanzieller Unterstützung von Organisationen wie Eckes-Granini kostenlose Schulungen von Agronomen für Kleinbauern an.

Siehe auch  Deutschland plant Subventionierung von Grundstrom für Haushalte, Unternehmen: Bericht

„Als ich Selma traf, war ich motiviert“, sagt Zanardi. „Ich war bereit, es zu versuchen.“

Obwohl Neuferts Heimat in Deutschland auf der anderen Seite der Welt lag, sympathisierte er mit Zanardis Kämpfen. Von seinen Eltern erbte er einen kleinen Bauernhof im Harz in Niedersachsen in Nordmitteldeutschland.

„Seine Geschichte hat mich berührt, weil ich selbst Landwirt bin und die Probleme global sind“, sagt er in einem Büro der Ex-Granini-Abfüllanlage in der Nähe von Bonn, Deutschland. „Es in der Familie behalten, über die Runden kommen, das Land für die nächste Generation erhalten.“

Neufert sagt, dass sein Besuch auf Zanardis Farm eine von vielen Erfahrungen war, die seine Philosophie über seine Arbeit geprägt haben. Er glaubt, dass seine Verantwortung über den Kauf von Saftzutaten für europäische Verbraucher hinausgeht. Für ihn geht es bei der Idee einer „nachhaltigen Lieferkette“ um jede Hand, die diese Frucht berührt, vom Baum bis zur Flasche und dem Land, auf dem sie wächst. Dabei spielt es keine Rolle, ob dieses Land in Deutschland, Brasilien, Peru, Polen oder Spanien liegt.

„Wenn ich an meinen Job denke, ist es, für den Erfolg von Kleinbauern zu sorgen, wie Saft zu verkaufen – obwohl ich den Verkäufern sage, dass ich mehr Saft verkaufen muss, um diese Bauern zu unterstützen.“

Neue europäische Gesetze Unternehmensverantwortung für Umwelt und Menschenrechte wird in den kommenden Jahren erwartet. Einige europäische Länder wie Deutschland haben bereits ähnliche Gesetze.

Für Neufert sind Gesetze zweitrangig, und aus seiner Sicht und aus Sicht des Unternehmens ist es eine gute unternehmerische Entscheidung, dafür zu sorgen, dass die Arbeitsbedingungen nachhaltig und sicher sind und die Umwelt respektiert wird. Das schützt die Reputation der von Eckes-Granini hergestellten Marken und gibt den Kunden ein gutes Gefühl beim Kauf der Produkte. Eckes-Granini hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 100 Prozent seiner Säfte nachhaltig zu produzieren.

Siehe auch  Titelverteidiger Leipzig schlägt Freiburg mit 5:1 und steht im Finale des DFB-Pokals

Sicherzustellen, dass alle Unternehmen, mit denen er zusammenarbeitet, Best Practices anwenden, ist eine komplexe Aufgabe, die Beharrlichkeit, langfristige Beziehungen und Technologie erfordert, sagt Neufert.

Er muss Hunderte von Anbietern und Lieferanten überwachen: Halten sie die Arbeitsgesetze ein? Umweltvorschriften? Lebensmittelsicherheit?

Eine komplexe Aufgabe für ein Unternehmen wie Eckes-Granini, Europas größten Markensafthersteller. Das Familienunternehmen bezieht seinen gesamten regulären Orangensaft aus Brasilien, dem weltgrößten Orangenanbauer. Drei von fünf Gläsern Orangensaft Nach Angaben des Brasilianischen Verbands der Zitrusexporteure stammt der größte Teil des Weltverbrauchs aus brasilianischen Plantagen.