Februar 25, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Zielhierarchie: Deutschlands Gaza-Politik

Zielhierarchie: Deutschlands Gaza-Politik

Israels Politik der Eroberung palästinensischer Gebiete besteht „erstens in der Besetzung; zweitens die Veränderung der Bevölkerung der besetzten Gebiete durch Siedler (Zivilisten/bewaffnete Besatzer) und Einschüchterung; Drittens ist die „Annexion“ nicht geeignet, die sekundären Ziele der deutschen Regionalpolitik umzusetzen.

Dieser Widerspruch erklärt sich beispielsweise aus der Verpflichtung Berlins, im Sinne seiner Kernaufgabe „Israel zu schützen und zu unterstützen“ zu handeln. Israel hat im Laufe der Jahre unzählige zivile Infrastrukturen im Gazastreifen bombardiert und zerstört, und Deutschland und andere Länder haben unzählige Strukturen zur Unterstützung des Friedens errichtet. Ebenso erklärt Berlin, es befürworte eine Zwei-Staaten-Lösung, habe jedoch keine Schritte unternommen, um Israel an der Verfolgung dieser Politik zu hindern. Im Gegenteil: Sie gewährt Tel Aviv weiterhin uneingeschränkte wirtschaftliche und militärische Unterstützung, trotz der jährlichen Aufstellung bewaffneter „Zivilisten“ durch Israel für jüdische Siedler und des Verlusts der Integrität der von den Palästinensern verwalteten Gebiete. „Im Westjordanland und Ostjerusalem ist die Gründung eines palästinensischen Staates nahezu unmöglich.

Dieser Widerspruch wird noch deutlicher, wenn man ihn aus der Perspektive der allgemeinen Außenpolitik Deutschlands betrachtet. Nach dem Angriff der Hamas auf jüdische Siedlungen in den von Israel besetzten palästinensischen Gebieten am 7. Oktober 2023 gaben deutsche Staats- und Regierungschefs Erklärungen ab, in denen sie das Recht Israels auf Selbstverteidigung bekräftigten; Sie erwähnten jedoch nicht die israelische Blockade, Unterdrückung und Massaker gegen Gaza vor diesem Angriff.

Darüber hinaus zogen es deutsche Politiker vor, zu den Angriffen Israels nach dem 7. Oktober zu schweigen, die eindeutig die Verteidigungslinien überschritten und palästinensische Kinder, Frauen, zivile Siedlungen, Krankenhäuser, Schulen und Zivilisten töteten, die in UN-geschützten Gebäuden Zuflucht suchten. Wochen nach Beginn der staatlich geförderten Massaker unterstützen Bundeskanzler Olaf Scholz und Außenministerin Annalena Baerbach weiterhin die Maßnahmen der israelischen Regierung, die von einem religiös-extremistischen oder fremdenfeindlichen zionistischen Kader angeführt werden, und sagen: „Israel hat das Recht, sich zu verteidigen.“

Siehe auch  Deutsche beschuldigt, Doppelgänger getötet zu haben, um den eigenen Tod vorzutäuschen