April 21, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Namibia verurteilt Deutschland für die Verteidigung Israels im Völkermordfall des Internationalen Gerichtshofs |  Israels Krieg gegen Gaza Nachrichten

Namibia verurteilt Deutschland für die Verteidigung Israels im Völkermordfall des Internationalen Gerichtshofs | Israels Krieg gegen Gaza Nachrichten

Die namibische Präsidentschaft wirft Deutschland vor, es habe nicht aus seinem eigenen Völkermord am namibischen Volk zu Beginn des 20. Jahrhunderts gelernt.

Während Israels Krieg gegen Gaza seinen 100. Tag erreicht, hat Namibia die „schockierende Entscheidung“ Deutschlands kritisiert, Israel in einem von Südafrika vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) angestrengten Völkermordfall zu unterstützen.

„Deutschland hat sich entschieden, die völkermörderischen und brutalen Taten der israelischen Regierung gegen unschuldige Zivilisten in Gaza und den besetzten palästinensischen Gebieten vor dem Internationalen Gerichtshof zu verteidigen“, sagte Namibias Präsident Hage Geingob in einer Erklärung am Samstag.

Am Donnerstag und Freitag fand vor dem Weltgerichtshof, dem höchsten juristischen Gremium der Vereinten Nationen, eine zweitägige öffentliche Anhörung zu dem Fall statt, bei der Südafrika und Israel ihre Argumente darlegten.

Südafrika teilte es dem Gericht mit Bei der israelischen Luft- und Bodenoffensive am Donnerstag, die die „Entvölkerung“ des Gazastreifens herbeiführen sollte, kamen nach Angaben der Gesundheitsbehörden des Gazastreifens fast 24.000 Menschen ums Leben.

Israel hat Südafrika beschuldigt, eine „verzerrte“ Sicht der Feindseligkeit zu projizieren, und bestritt, dass seine Militäroperation in Gaza eine staatlich geführte Völkermordkampagne gegen Palästinenser sei.

In der Erklärung des namibischen Präsidenten hieß es weiter, Berlin ignoriere die Tötung von mehr als 23.000 Palästinensern in Gaza durch Israel, und verschiedene Berichte der Vereinten Nationen betonen, dass 85 Prozent der 2,3 Millionen Menschen intern vertrieben seien, da es an Nahrungsmitteln und lebenswichtigen Dienstleistungen mangele.

Siehe auch  Dominicli sagt, Deutschland habe keinen Platz in der F1-Tabelle 2022

Der namibische Präsident äußerte am Freitag „tiefe Besorgnis“ über die von der deutschen Regierung gemeldete „schockierende Entscheidung“, mit der „der Vorwurf der moralischen Integrität“ Südafrikas zurückgewiesen wurde.

„Kein friedliebender Mann kann die Massaker an Palästinensern in Gaza ignorieren“, hieß es.

Deutschland verübte zwischen 1904 und 1908 in Namibia den ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts, bei dem Zehntausende unschuldige Namibier unter unmenschlichsten und brutalsten Bedingungen starben, heißt es in dem Bericht.

„Deutschland kann sein Engagement für die UN-Konvention gegen Völkermord, einschließlich der Sühne für den Völkermord in Namibia, moralisch nicht unter Beweis stellen und gleichzeitig das Äquivalent von Völkermord und Völkermord in Gaza unterstützen“, sagte der Präsident.

„Präsident Geinkopf appelliert an die Bundesregierung, ihre voreilige Entscheidung zu überdenken, als Drittpartei vor dem Internationalen Gerichtshof zur Verteidigung und Unterstützung der israelischen Völkermordakte einzugreifen.“

Gräueltaten in Namibia

Zwischen 1904 und 1908 verübten deutsche Kolonialtruppen Gräueltaten gegen das indigene Volk der Herero und Nama in Namibia.

Die Morde waren Teil der deutschen Kollektivstrafenkampagne zwischen 1904 und 1908, die heute als erster Völkermord des 20. Jahrhunderts gilt.

Der IGH wird wahrscheinlich in den kommenden Tagen eine vorläufige Maßnahme vorlegen, eine endgültige Entscheidung wird jedoch noch Jahre auf sich warten lassen. Südafrika hat ein Gericht aufgefordert, ein sofortiges Ende der verheerenden Militäroffensive Israels im Gazastreifen anzuordnen.

Die Völkermordkonvention von 1948 definiert Völkermord als „Handlungen, die mit der Absicht begangen werden, eine nationale, rassische, ethnische oder religiöse Gruppe ganz oder teilweise zu zerstören“ nach dem Massenmord an Juden im Nazi-Holocaust.

Südafrika reichte am 19. Dezember eine Klage beim Internationalen Gerichtshof ein und behauptete, Israel habe in Gaza einen Völkermord begangen.

Siehe auch  PPG startet erweiterte OEM-Klarlack-Produktion in Deutschland

Viele Länder und internationale Organisationen haben Südafrika in diesem Fall unterstützt, während Israel die Unterstützung seines wichtigsten Waffenlieferanten und engen Verbündeten, der Vereinigten Staaten, genießt.

Viele internationale Organisationen, darunter Human Rights Watch, haben festgestellt, dass Israel in Gaza Kriegsverbrechen begeht.