Februar 25, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Biden und Scholz besprechen Ukraine-Hilfe auf Abruf – DW – 17.01.2024

Biden und Scholz besprechen Ukraine-Hilfe auf Abruf – DW – 17.01.2024

US-Präsident Joe Biden und Bundeskanzler Olaf Scholz telefonierten am Dienstag unter anderem über die Dringlichkeit einer weiteren Unterstützung. Ukraine Es geht in sein drittes Jahr Unnötiger Krieg mit Russland.

Ein Berliner Sprecher sagte, die Staats- und Regierungschefs seien sich einig, dass die Bereitstellung finanzieller, humanitärer und militärischer Hilfe für die Ukraine von entscheidender Bedeutung sei. Kämpfe weiterhin mit russischen Streitkräften.

Deutschland hat versprochen, Kiew zu liefern Mehr als 7 Milliarden Euro (7,6 Milliarden US-Dollar) an militärischer Hardware bis 2024.

„Die beiden Staats- und Regierungschefs bekräftigten die feste Unterstützung ihrer Länder für die Ukraine angesichts des russischen Angriffskrieges“, heißt es in der Erklärung des Weißen Hauses.

US-Hilfe für die Ukraine

Amerika ist weit weg Der wichtigste Verbündete der Ukraine Im Kampf gegen Russland. Aber Kiew und seine europäischen Verbündeten sind zutiefst besorgt, dass die Ukraine gezwungen sein könnte, ihre Hilfe zu kürzen, da rechtsextreme Republikaner sie in einem politischen Haushaltskrieg als Geisel halten.

Berichten zufolge lud Biden am Mittwoch eine kleine Gruppe von Kongressabgeordneten zu Haushaltsverhandlungen ins Weiße Haus ein und besprach dabei die Hilfe für die Ukraine und Israel.

Derzeit seien 61 Milliarden Euro „wichtig“. Republikanische Hardliner halten die Hilfe zurück Sie sagen, das Geld sollte für den Bau einer Mauer entlang der Südgrenze der USA zu Mexiko und für die Reform der US-Einwanderungsgesetze ausgegeben werden.

Seit September streitet Biden mit den Republikanern über die Hilfe für Kiew. Beobachter sagen, dass seine Gespräche mit Staats- und Regierungschefs ein Zeichen dafür sein könnten, dass er bereit ist, vor einer weiteren Frist für den Regierungsstillstand am Freitag wieder mit ihnen in Kontakt zu treten.

Macron kündigt Raketen für die Ukraine an

In Paris versprach der französische Präsident Emmanuel Macron am Dienstag, Kiew mit neuen Waffen zu beliefern. Macron sagte, Frankreich werde etwa 40 SCALP-Langstreckenraketen und Hunderte Bomben an die Ukraine liefern.

Enthusiastisch äußerte er ein französisch-ukrainisches Unterstützungsabkommen, wie es England am vergangenen Freitag unterzeichnet hatte.

Vereinbarung des britischen Premierministers Rishi Sunak unterschrieb für die Ukraine Es garantiert nun eine schnelle und langfristige militärische Unterstützung in einem künftigen Konflikt mit Russland. Die Vereinbarung beinhaltete nur militärische Hilfe, nicht den Einsatz britischer Truppen.

Macron sagte Reportern auf einer Pressekonferenz, dass Europas Priorität darin bestehen sollte, „Russland nicht gewinnen zu lassen“.

Macron sagte, ein Sieg Russlands würde die Weltordnung untergraben.

Er fügte hinzu, dass er im Februar einen erneuten Besuch in der Hauptstadt der Ukraine abstatten werde.

Die Ukraine kämpft an ihrer Grenze gegen russische Streitkräfte, seit Moskau am 24. Februar 2022 eine umfassende Invasion angeordnet hat.

Den ukrainischen Soldaten steht ein zweiter Winter an der Front bevor

Dieser Browser unterstützt das Videoelement nicht.

js/rt (AFP, dpa, Reuters)